DER KLASSIKER UNTER DEN COCKTAILS

„Geschüttelt, nicht gerührt!“ Um welchen Drink handelt es sich hier wohl? Klar, der Kultspruch aus „James Bond“ bezieht sich auf den Martini. Der Shortdrink besticht durch seine herbe Note:

60 ml Gin zusammen mit 5 ml Martini und einem Schuss Zitrone mixen und mit einer Olive garniert in einem Martiniglas servieren.

Zur Entstehungsgeschichte des beliebten Drinks gibt es viele Varianten. Die bekannteste ist aber, dass der Martini aus dem beliebten Cocktail Martinez entstand. Zum ersten Mal bekanntlich aufgetaucht ist er im Jahr 1887 im „Bar-Tenders Guide“ des bekannten Bartenders Jerry Thomas aus New York.

Für die bekannteste Variante des Martini steht der Dry Martini, serviert mit Olive im kegelförmigen Martiniglas – das Sinnbild für Cocktails und Bars. Und der Mythos des James Bond? Das Schütteln des Drinks gibt ihm durch die entstehenden Luftbläschen zunächst einmal eine gewisse Trübe. Zusätzlich bildet sich durch den Vorgang ein Stück weit mehr Schmelzwasser, als es beim Rühren der Fall wäre.

Haben wir jetzt Ihren Appetit auf einen kühlen, erfrischenden Martini geweckt?
Hier finden Sie einige weitere köstliche Rezeptvarianten des beliebten Drinks zum Download.

Entdecken Sie die fruchtige Seite des Cocktails in den Kombinationen mit süß-aromatischem Apfel, herb-süßem Granatapfel oder angenehm scharfen Ingwer.

Wir wünschen Ihnen guten Appetit!

Übrigens, den passenden Gin und Martini finden Sie diese Woche bei uns im Angebot!